Animation Workshop für Kinder

von Gabriel Hagenie und Debora Fiora, Kino „Krokodil“, Berlin (Deutschland) 7+

Ort: Bücherei "Katharsis", ul. Generala Oserova, 18a


Einst dauerten Filme nur wenige Minuten. Sie liefen in schwarz/weiß und wurden von Erzählern oder Musikern begleitet. Irgendwann kamen Ton und Farbe dazu. Vorstellungsdauer und Leinwände wuchsen. Später machte das Fernsehen dem Kino Konkurrenz. Auch seine Zeit scheint vorbei, denn heute reden alle von netflix und wer will, kann hochaufgelöste 3D Bilder per Brille ganz allein auf heimischen Sofa betrachten. Adieu Cinema?
In seiner Geschichte bedeutete Kino nicht immer perfektes Bild und großen Sound, sondern vor allem gemeinsames Sehen. Wenn sich die Zuschauer im Kino in fremden Geschichten auf der Leinwand wiedererkennen, sind sie mit den verschiedenen Reaktionen der Mitsehenden konfrontiert. Immer gilt es Positionen einzunehmen, zwischen richtig und falsch zu entscheiden: Wie hätte ich in dieser Situation entschieden? Was hätte ich zu jener Zeit getan? Beim gemeinsamen Sehen stellen sich solche Fragen noch einmal ganz anders.


Jeder Mensch lebt in seiner Zeit. Der Königsberger Philosoph Immanuel Kant hat weder die große weite Welt, noch das Kino kennengelernt. Er verwies auf die Möglichkeit des Menschen, sein Verhältnis zu den Dingen, zu anderen Menschen und zu sich selbst zu reflektieren und leitete daraus Forderungen für das Handeln ab.


Im Workshop ab 7 Jahre bringen wir nicht nur ein Bild des Philosophen in Bewegung. Wir probieren analoge Techniken, die früher vor allem im Underground- und Kunstbereich Anwendung fanden und zeichnen, kleben und kratzen direkt auf echtes 35 mm Material. Dabei sollen kleine Sequenzen, im besten Falle ein ganz kurzer Trickfilm entstehen. Immer noch vorführbar in allen konventionell ausgerüsteten Kinos der Welt. Wir nehmen Herrn Kant mit ins Kino, in unsere Zeit. Und vielleicht sieht er dann Gespenster!